Amazon FBA Kleinunternehmer-Regelung sinnvoll, ja oder nein? Ein Überblick über die Vor- und Nachteile

Wenn Sie mit dem Verkauf auf Amazon loslegen wollen, kommen am Anfang zunächst ganz grundlegende Verwaltungs-Fragen auf Sie zu. 

Die Entscheidung der passenden Rechtsform, die Gewerbeanmeldung und die Anmeldung Ihrer selbstständigen Tätigkeit stehen ganz oben auf Ihrer To-do-Liste. Spätestens, wenn Sie den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung bei Ihrem Finanzamt ausfüllen, müssen Sie sich Gedanken darüber machen, ob Sie von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch machen möchten. 

Aber was genau bedeutet es überhaupt, Kleinunternehmer zu sein und welche Konsequenzen hat das für Sie? Und macht die Kleinunternehmer-Regelung als Amazon Seller überhaupt Sinn? Alle Antworten zu Fragen rund um die Kleinunternehmer-Regelung als Amazon FBA Seller erhalten Sie in diesem Beitrag!

Kleinunternehmer – Was ist das überhaupt und für wen ist es relevant?

Die Kleinunternehmer-Regelung dient der Erleichterung für Unternehmer mit geringen Umsätzen. Sie gibt Ihnen ein Wahlrecht, ob Sie von der Regelung Gebrauch machen oder nicht, wenn Ihr Umsatz

  • im vergangenen Kalenderjahr 22 000 Euro nicht überstiegen hat und
  • im laufenden Kalenderjahr 50 000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Welche Konsequenzen hat es, wenn man von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch macht?

Um an dieser Stelle die richtige Entscheidung treffen zu können ist es hilfreich zu wissen, welche Konsequenzen es hat, wenn man von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch macht.

Vorteile der Kleinunternehmer-Regelung für Amazon FBA Seller

  • Keine (monatliche) Umsatzsteuer-Voranmeldung – Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Sie sich nicht um die zum Teil komplizierten Regelungen des Umsatzsteuerrechts kümmern müssen. Gerade am Anfang Ihrer Karriere als Amazon Verkäufer werden Sie regelmäßig ohnehin schon mit vielen Dingen gleichzeitig beschäftigt sein, die alle Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern. Allein die Einhaltung der Anforderungen an eine sorgfältige Buchhaltung kann zunächst etwas überfordern. Wenn Sie sich nun entscheiden, von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch zu machen, weisen Sie keine Umsatzsteuer auf Ihren Rechnungen aus und müssen diese daher auch nicht an das Finanzamt abführen. Ihnen bleibt also die monatliche bzw. vierteljährliche Umsatzsteuer-Voranmeldung und damit auch die Kosten für die Erledigung durch einen Steuerberater erspart. Zwar ist die Umsatzsteuer-Voranmeldung grundsätzlich auch gut selbst zu bewältigen, vor allem wenn Ihre Umsätze und Ausgaben noch überschaubar sind. Allerdings kommen Sie um eine Einarbeitung in die Thematik nicht herum, was Sie wiederum Zeit kosten wird, die Sie womöglich nicht haben.
  • Geringere Preise – Gleichzeitig hat die Tatsache, dass Sie keine Umsatzsteuer ausweisen, die Folge, dass Ihre Preise für Ihre Kunden, sofern sie nicht selbst Unternehmer sind, entsprechend geringer ist, da sie die Umsatzsteuer nicht zahlen müssen. Dies kann sich unter Umständen auch positiv auf Ihre Verkäufe auswirken, da auf Amazon ein enormer Preiskampf herrscht.

Nachteile der Kleinunternehmer-Regelung für Amazon FBA Seller

  • Keine Erstattung der Vorsteuer – Der größte Nachteil ist allerdings, dass Sie die Umsatzsteuer, die Sie selbst bei Einkäufen für Ihr Amazon FBA Business bezahlen, selbst nicht erstattet bekommen. Insbesondere dann, wenn Sie regelmäßig hohe Ausgaben haben, auf die Umsatzsteuer anfällt, kann die Kleinunternehmer-Regelung für Sie deshalb uninteressant sein. Derartige Ausgaben werden beispielsweise für Tools, Büromaterial, Produkte, Dienstleister usw. anfallen. Aber vor allem, wenn Sie Produkte aus dem Ausland importieren wollen, macht die Kleinunternehmer-Regelung wenig Sinn. Hier fällt die sog. Einfuhrumsatzsteuer an. Das bedeutet, dass Sie Umsatzsteuer auf den Warenwert der importierten Produkte entrichten müssen. Da Kleinunternehmer nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind, erhalten sie die Einfuhrumsatzsteuer nicht erstattet.
  • Geringeres Ansehen im Geschäftsverkehr – Darüber hinaus kann die Kleinunternehmer-Regelung unter Umständen auch einen Einfluss auf Ihr Ansehen im Geschäftsverkehr haben, da aufgrund des Umstandes, dass Sie keine Umsatzsteuer ausweisen, für jeden ersichtlich ist, dass Ihre Umsätze unter den oben genannten Grenzen liegen. 
  • Verwirrung im Amazon Listing – Amazon führt bei Listings immer den Hinweis „Preisangaben inkl. USt.“ auf, auch wenn der Seller Kleinunternehmer ist. Es gibt technisch bedingt leider keine Möglichkeit, diesen Hinweis auszublenden. Dies kann unter Umständen zu Problemen mit Käufern führen, die auf Rechnungen die Umsatzsteuer ausgewiesen haben wollen, weil der Kleinunternehmer dazu nicht berechtigt ist. Um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, sollte man als Kleinunternehmer also unbedingt einen entsprechenden Hinweis, dass keine Umsatzsteuer ausgewiesen wird, in seinen Listings vorhalten.

Was muss man tun, um als Amazon FBA Seller Kleinunternehmer zu sein?

Wenn die Voraussetzungen vorliegen, Sie die Umsatzgrenzen für Kleinunternehmer also nicht überschreiten, und von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch machen wollen, müssen Sie Ihr Wahlrecht aktiv ausüben.

Dies geschieht im Rahmen des Fragebogen zur steuerlichen Erfassung bei Ihrem Finanzamt. Diesen müssen Sie regelmäßig abgeben, wenn Sie sich entschieden haben, sich als Amazon Seller selbstständig zu machen. Sie haben die Möglichkeit, den Fragebogen über das Online-Finanzamt Elster auszufüllen.

Sofern Sie bei Elster bereits einen Zugang haben, loggen Sie sich ein, klicken links unter dem Reiter “Formulare & Leistungen” auf “Alle Formulare” und dann auf “Fragebogen zur steuerlichen Erfassung”. Je nach gewählter Rechtsform wählen Sie hier das passende Formular aus. Beim Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für Einzelunternehmen haben Sie beispielsweise unter Abschnitt 17 Nummer 134 die Möglichkeit, die Einstufung als Kleinunternehmer nach § 19 UStG zu beantragen, indem Sie links einen Haken setzen. Wenn Sie an dieser Stelle keinen Haken setzen, werden Sie auch bei geringen Umsätzen als “ganz normaler” Unternehmer behandelt, unterliegen also der Regelbesteuerung.

Fazit zum Thema Amazon FBA Kleinunternehmer:

Letztlich ist die Beantwortung der Frage, ob die Kleinunternehmer-Regelung für Amazon FBA Seller sinnvoll ist, eine persönliche Entscheidung, die von den eigenen beruflichen Zielen und Ambitionen abhängt. Für die Entscheidung empfiehlt es sich, die jeweiligen Vor- und Nachteile unter Berücksichtigung der eigenen Situation sorgfältig gegeneinander abzuwägen.

Wenn Sie zunächst nur in das Amazon Geschäft “hineinschnuppern wollen” oder keine hohen Ausgaben erwarten, kann die Kleinunternehmer-Regelung eine gute Möglichkeit sein, um den Verwaltungsaufwand am Anfang möglichst gering zu halten.

Wenn Sie allerdings hohe Ausgaben, auf die Umsatzsteuer anfällt, erwarten oder ohnehin davon ausgehen, dass Ihre Umsätze schnell die Grenzen überschreiten, ist es unter Umständen, insbesondere auch in Anbetracht der damit einhergehenden Image-Problematik besser, gleich unter der Regelbesteuerung loszulegen. Vor allem auch wegen der Unsicherheiten im Zusammenhang mit der fehlerhaften Preisangabe im Listing ist die Kleinunternehmer-Regelung für Amazon Seller häufig nicht die beste Wahl.

Für weitere Infos rund um den Einstieg als Amazon FBA Seller schauen Sie sich auf unserem Blog um. Wir haben viele hilfreiche Beiträge, die Sie am Anfang unterstützen! Unser Beitrag zum Thema wie Sie einen Coach, Kurs oder Seminar für einen erfolgreichen Start auf Amazon finden, ist bestimmt auch interessant für Sie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.