[Amazon FBA] Import Leitfaden – vom Hersteller in China direkt zu Amazon in’s Lager!

[Amazon FBA] Import Leitfaden – vom Hersteller in China direkt zu Amazon in’s Lager!

Logistik & Supply Chain – mit diesem Thema muss sich jeder Amazon FBA Händler spätestens dann intensiver auseinander setzen, wenn die Nachfrage plötzlich wächst. Nichts ist so ärgerlich, wie mit einem Produkt, das sich sehr gut verkauft, out of stock zu gehen.

Daher ist es essentiell, richtige Lagerbestandsprognosen zu führen und seine Logistik zu optimieren. Der Versand von Waren vom Hersteller aus China bis ins Lager von Amazon ist nicht immer einfach: Schließlich haben die Produkte nicht nur eine weite Reise vor sich, es müssen auch eine Menge (teilweise rechtliche) Hürden überwunden werden.
Um diese Abläufe zu meistern, geben wir dir hier einen Leitfaden an die Hand.

1. Die richtige Produktverpackung für deine Waren
2. Check der Vollständigkeit von Zertifikaten und Dokumenten
3. Der richtige Partner für Logistik & Import
4. Fast geschafft: Import/Verzollung der Waren
5. Die letzten Meter: Vom Zoll bis ins FBA (oder dein eigenes) Lager

1.Die Produktverpackung

Logistik fängt bereits bei der richtigen Verpackung an. Damit ist zunächst nicht die Umverpackung der Einheiten gemeint, sondern die Verpackung des Produktes selber. Wer hier spart, wird später verschiedene Probleme bekommen. Die meisten Hersteller bieten, besonders in niedriger Stückzahl, einen günstigen Karton an, in dem du dein Produkt verschicken kannst. Diese Kartons sind in der Regel sehr dünn, haben eine niedrige Qualität, sind empfindlich auf Luftfeuchtigkeit und sehen nachdem aus was sie sind – billig!

Sofern deine Produktverpackung das Erste ist, was dein Käufer von dir und deiner Brand wahrnimmt, kann gesagt sein, dass eine schlechte Verpackung sich nicht nur negativ auf dein Marken-Image auswirkt und ebenso die Retourenrate erhöht. Dazu kommt, dass diese Verpackungen sehr empfindlich auf Feuchtigkeit und Druck von außen “reagieren” – als Resultat erhältst du dann eine Lieferung mit Produkten, die oft bereits mit einer beschädigten Verpackung ankommen. Sehr ärgerlich!

Lösung: Frage deinen Hersteller, ob er dir eine “customized” Produktverpackung besorgen kann. Achte hierbei darauf, dass die Kartons steif und beschichtet (damit unempfindlich auf Feuchtigkeit) sind, das Design passt und auch alle nötigen Kennzeichnungen auf der Verpackung anbringen angebracht werden.

2. Vollständigkeit deiner Dokumente

Damit wären wir auch schon beim nächsten Thema, das du unbedingt beachten solltest: Die Vollständigkeit deiner Dokumente.
Zu den Dokumenten, die du vor dem Versand deiner Waren benötigst, zählen nicht nur ein Zahlungsnachweis mit einer deckungsgleichen Proforma-Invoice, sondern auch die produktspezifischen Prüfberichte und Konformitätserklärungen. Neben den Anforderungen über die Kennzeichnungspflicht nach Produktsicherheitsgesetz (vollständige Herstelleranschrift) kann dein Produkt auch von anderen EU-Richtlinien/Verordnungen betroffen sein, z.B. wenn dein Produkt mit Schleimhäuten oder Lebensmitteln in Kontakt kommt und den Anforderungen nach dem Lebensmittel-und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) entsprechen muss. In jedem Fall solltest du daher bereits VOR dem Import eine Checkliste durchführen, ob alle rechtlichen Anforderungen an die Produktsicherheit und Dokumentationspflicht erfüllt wurden.

Tipp: Am besten du schickst dafür einfach eine Anfrage an Asia Inspection*, in der du (wie z.B. in diesem Leitfaden beschrieben) ein Foto deines Produktes mit Produktbeschreibung angibst. Anschließend erhältst du dann eine Auskunft darüber, welche Richtlinien erfüllt werden müssen und welche Tests dafür durchgeführt werden müssen.

  • Warum ist dieser Punkt besonders wichtig und was hat das mit Logistik zu tun?
  • Wenn es zur Verzollung kommt wird ein Zollinspektor aufgrund der ihm vorliegenden Dokumente bestimmen welcher Zolltarif angewandt wird und anschließend prüfen, ob die Waren nach seiner persönlichen Einschätzung konform mit den Anforderungen für den EU-Markt sind. Wie du sicher weißt, haftest du als Importeur wie ein Hersteller und hast damit auch die volle Dokumentationspflicht und Herstellerhaftung inne.
  • Falls nun, aus welchem Grund auch immer, der Zollinspektor meint, dass deine Waren NICHT den Anforderungen entsprechen, bist du dazu verpflichtet, die Dokumente vorzulegen, die nachweisen, dass die Produkte geprüft wurden und sicher sind.

Häufige Beispiele für die Verweigerungen der Einfuhr:

1. Waren, die offensichtlich aus der Kategorie “Spielzeug” stammen, haben keine CE-Kennzeichnung (und keine Zertifikate) haben

2. Produkte, die einen chemischen Geruch haben und z.B. Phthalate/Weichmacher enthalten (REACH Verordnung, LFGB etc.)

3. Elektrische/elektronische Produkte ohne ausreichende Kennzeichnung (CE, RoHS, EAR/WEEE nach BatterieG)

  • Im Falle einer Verweigerung der Einfuhr gibt es keine Freigabe vom Zoll und damit gehen die Produkte wieder zurück nach China. Jeder, dem das schonmal passiert ist, wird spätestens ab jetzt (hoffentlich) versuchen, nie wieder in solch eine Situation zu kommen.
    Sollten die Produkte trotzdem den Zoll durchlaufen können, kannst du trotzdem später immer noch in eine Prüfung der Marktüberwachungsbehörde geraten und dann erwarten dich Bußgelder sowie im schlimmsten Fall ein angeordneter Rückruf.
  • Also: Vorsorgen und keine Produkte importieren, die nicht gründlich auf die Einhaltung der rechtlichen Vorschriften und Kennzeichnungspflichten geprüft wurden!

Neben deiner EORI Nummer solltest du hier bereits VOR der Einfuhr den passenden Zolltarifcode/HS-Code recherchieren und angeben, um eine teure “Fehlinterpretation” über die Warengruppe zu vermeiden.

Zusammenfassung für deinen Pre-Import Check:

  • Recherche über einschlägige Richtlinien
  • Anfertigung der Prüfberichte in akkreditiertem Prüflabor wie z.B. Asia Inspection*
  • Erstellung der Konformitätserklärungen
  • Hochwertige und ausreichend stabile Produktverpackung
  • Anbringung der benötigten Kennzeichnungen auf dem Produkt selber sowie auf der Produktverpackung (nach ProdSG zumindest immer vollständige Herstelleranschrift)
  • Anbringung deiner EORI Nummer und des recherchierten HS-Codes in den Begleitdokumenten

3. Wahl des richtigen Partners für Logistik & Import

Deine Waren sind nun bereit um eingeführt zu werden. Die Vorarbeit wurde sorgfältig erledigt und jetzt müssen deine Artikel “nur noch” in das Amazon FBA Lager (oder in dein eigenes) geliefert werden und evtl. noch etikettiert werden.

Vorab: Wenn du nur geringe Mengen importieren möchtest oder dein Produkt einfach sehr klein und leicht ist, dann lohnt sich der Versand per Express z.B. über DHL Express, UPS Express, FedEx Express etc. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Spedition holt die Pakete direkt beim Hersteller ab, bringt sie per Luftfracht in ca. 3 Tagen von China nach Deutschland, übernimmt dann die Verzollung für dich und liefert bis an deine Haustür bzw. dein Lager. Dort kannst du dann die Anlieferplanung erstellen und die Waren weiter ins Amazon Lager schicken.

Welchen Logistik Partner wir empfehlen und warum erfährst du im Abschnitt 4!

Ab 1 CBM (1 Kubikmeter / 1 m x 1 m x 1 m) und einem höheren Gewicht werden die Lieferungen jedoch extrem teuer, sodass der Import dann schnell unwirtschaftlich wird. Auch für die Händler, die ein sehr großes Ordervolumen erreicht haben, lohnt sich die Ersparnis durch Lieferung per Seefracht.

Und genau damit geht es jetzt weiter: In der Regel stehen dir hier verschiedene Lieferbedingungen (Incoterms) zur Wahl. Wir erklären die Unterschiede und Vor-/Nachteile der zwei am häufigsten genutzten Lieferbedingungen:

Worin liegen die Unterschiede?

1. EXW (EX WORKS) = AB WERK

Der Supplier/Hersteller stellt die Waren zu einem vereinbarten Datum transportgerecht verpackt zur Abholung zur Verfügung. Ab dem Zeitpunkt der Abholung im Lager des Verkäufers tritt das volle Risiko auf den Käufer über.

2. FOB (FREE ON BOARD) = FREI AN BOARD

Der Supplier/Hersteller muss die Waren transportgerecht verpackt zu einem festen Termin an den vereinbarten Verschiffungshafen bringen. Ab dem Zeitpunkt der Übergabe vom Supplier an den Verschiffungshafen tritt das volle Risiko an den Käufer über.

  • Die Unterschiede liegen also hier darin, an welchem Ort die Verantwortung und das Risiko vom Verkäufer auf den Käufer übertreten.
  • Der mit Abstand am häufigsten genutzte Incoterm für die Verschiffung von Waren von China nach DE ist FOB. Warum ist das so? Die meisten Speditionen haben Ihre Partner direkt am Hafen. Dort kann die Spedition deine Lieferung also bereits einfach handlen und gemäß der gebuchten Containerladung aufladen. Damit hat dein Logistikpartner also ab dem Moment der Übergabe eine hohe Sicherheit und Kontrolle.
  • Der Transport innerhalb von China stellt dagegen oft Herausforderungen, die besser von deinem Hersteller getragen werden können. Fast alle größeren Hersteller/Supplier sind mit dem Ablauf vertraut, ihre Waren an den nächsten Hafen zu bringen. Auch haben diese Hersteller in der Regel Sondervereinbarungen, die es ihnen ermöglichen, günstige FOB Konditionen anbieten zu können.

Die Wahl des richtigen Logistikpartners ist ebenfalls entscheident, dazu gleich mehr.

4. Import und Verzollung deiner Lieferung:

Wir empfehlen den Anbieter Freighthub*. Damit kannst du deine Quotierungs-Anfrage nämlich Online über ein Dashboard ganz einfach absenden, buchen und anschließend den Standort der Lieferung jederzeit live verfolgen. Alles, was du dafür brauchst, sind die Pick up location (Abholort) und delivery address (Lieferadresse). Anschließend kannst du je nach Verfügbarkeit neben SEA (Seefracht) auch AIR (Express via Flugzeug) und RAIL (Zug) wählen.

Nun musst du nur noch die CBM (Kubikmeter) – die einzelnen Kartonmaße und das Gewicht der Sendung angeben. Anschließend erhältst du in Echtzeit ein Angebot, das du dann auch sofort buchen kannst. Einfacher geht Logistik nicht!

Dieser Screenshot aus dem Freighthub* Dashboard zeigt die Anfrage für eine Sendung mit folgenden Angaben:
Incoterm: FOB/ Abholung ab NINGBO HAFEN (CHINA) direkt ins Amazon Lager BRIESELANG inkl. Verzollung für 1 Warenart/Zolltarifnummer/ (HS-CODE) – inkl. Palettierung und Labeln gemäß den Amazon FBA Richtlinien.

Ladung: LCL (Less than Container Load) = Container Teilladung

Tipp: Diese Bedingung macht Sinn bis ca. 10 CBM; danach lohnt sich meist schon eine Ladung per FCL (Full Container Load).

Maße: 100cm x 100cm x 100cm = 1 CBM

Gewicht: 800 KG

Warenart: Textilien

Kosten für diesen inkl. Verbringung an die Adresse in Hamburg: 528,62€

Dazu kommen natürlich die Kosten für Zoll und Einfuhrumsatzsteuer. Die Zollsätze in Prozent nach Warenart kannst du hier einsehen:

5. Von China bis ins DE FBA Lager – jetzt möglich dank Freighthub

Wenn du bei der Quotierungsanfrage bei Freighthub* die Option “Amazon FBA” auswählst, kannst du deine Waren gemäß den Amazon Richtlinien “Amazon 5.9.2” umpacken lassen, sodass sie direkt von Freighthub an Amazon angeliefert werden können.

Dafür musst du dir zuerst die Etiketten für die Palette(n) und die Umkartons/Produktverpackungen in der Anlieferplanung im Seller Central herunterladen und an Freighthub weiterleiten.

Bei Fragen zu diesem Ablauf unterstützt dich Freighthub und auch sonst findest du dort immer einen zuverlässigen Ansprechpartner für deine Anliegen.