Amazon FBA Zertifikate für den Import aus China – Die ultimative 8-Schritte Anleitung

Die Videoserie „China Import & Zertifikate“ gibt Ihnen in 8 Teilen eine Übersicht zum Thema Produktsicherheit, Compliance, Import, Risikobewertung, Richtlinien, Zertifikate, Konformitätserklärung und CE-Zeichen speziell für Amazon FBA Seller.

Klicken Sie auf eine der Überschriften um direkt zum Thema zu springen!

  1. Worum geht’s? China Import Zertifikate Übersicht und Basics
  2. Der Worst Case – was kann im schlimmsten Fall passieren?
  3. Der Mythos vom Zertifikat – Es gibt kein Zertifikat?! Prüfbericht und Anforderungsliste
  4. Endspurt: Konformitätserklärung ausstellen und Kennzeichnung durchführen
  5. Die wichtigsten Richtlinien in der Übersicht: CE, REACH, LFGB & Co.
  6. Mythos Nr. 2 „Der Hersteller hat bereits Zertifikate“ – was dann?
  7. Alles prüfen? Nein! Risiko analysieren und bewerten!
  8. Der gesamte Ablauf in der Praxis – Workflow und Standardablauf
  9. Ressourcen: Konformitätserklärung Muster, Prüflabor Empfehlungen, weitere Leitfäden
  10. Fazit – Wie intensiv sollten Sie sich mit dem Thema Zertifikate auseinandersetzen?

In der Videoserie habe ich versucht, alle Fragen abzudecken, die mich regelmäßig erreichen.

Hinterlassen Sie mir bei weiteren Fragen einfach eine Nachricht in den Kommentaren!

1. Einleitung und Übersicht – worum geht’s? Und warum ist dieses Thema für Sie als Hersteller, Importeur und/oder Amazon FBA Seller so wichtig?

0:10 Einleitung – worum geht’s in der Videoserie?
0:40 Warum ist dieses Thema so wichtig?
1:00 Lohnt sich das Ganze dann überhaupt noch?
1:35 Die wichtigste Grundlage – wer haftet als Hersteller?
2:10 Warum ist der chinesische Hersteller in der EU nicht haftbar?

Im ersten Video aus der Serie China Import & Zertifikate möchte ich (zwecks Vollständigkeit) eine grobe Übersicht mit Einleitung in das Thema geben. Da viele Seller noch gar nicht wissen, dass sie überhaupt als Hersteller haften und was das bedeutet, habe ich diese Infos hier nochmal zusammengefasst. (Sollten Sie sich dessen bereits bewusst sein, können Sie gleich zum 2. Video übergehen).

Beim Import von physischen Produkten aus China haften Sie nach ProdSG als sog. Quasi-Hersteller. Damit gehen einige Pflichten einher – vor allem aber die Verpflichtung zur Einhaltung von einschlägigen EU-Verordnungen und Richtlinien! Daher gebe ich Ihnen in dieser Videoserie eine Übersicht wie Sie beim Import aus China Ihre Zertifikate Schritt-für-Schritt erstellen können.

Entscheidend ist hierbei natürlich diesen Ablauf so zu gestalten, dass sich die Ausgaben in Grenzen halten und Sie damit trotzdem eine attraktive Marge kalkulieren können.

2. Was kann beim Import von Produkten aus China passieren?

0:50 Warum sind „Zertifikate“ so wichtig und warum wird die Nichteinhaltung so streng bestraft?
2:36 Wie hoch fallen die Bußgelder aus?
2:50 Warum ist ein Rückruf so teuer (+100.000€)
3:20 Wer kann sich sowas überhaupt leisten?
4:30 Hilft hier eine Versicherung oder eine Kapitalgesellschaft? (z.B. UG oder GmbH)
5:20 Tipp: Regelmäßig in die RAPEX Liste schauen und schnell ein Gefühl bekommen für besonders gefährliche bzw. gefährdete Produkte mit einem hohen Risiko! Hier geht’s zur offiziellen RAPEX Liste

Im zweiten Video zeige ich Ihnen, warum das Thema Zertifikate beim Import aus China so wichtig ist und warum Sie der Import aus China Ihre Existenz kosten kann, wenn Sie hier blauäugig reinspringen ohne Ihre Hausaufgaben zu machen.

Die Bußgelder, die von den einschlägigen Marktüberwachungsbehörden beim Import von Waren aus China verhängt werden können, wenn keine Unterlagen vorgelegt werden, bis zu 50.000€ pro Produkt reichen.

Darüber hinaus kann jedoch ein angeordneter Rückruf noch weitere wesentlich höhere Kosten entstehen lassen. Große Unternehmen wie Großhändler/Importeure können diese Kosten vielleicht tragen und planen sie im Risikomanagement sogar ein.

Doch was würden Sie zu solch einem Bußgeld sagen? Als kleiner Händler würde dies i.d.R. das Aus bedeuten. Zu beachten ist, dass bei solch einem fahrlässigen Verstoß weder eine Versicherung zahlt bzw. schützt, noch eine Kapitalgesellschaft die Haftung beschränkt. Mittlerweile reicht (je nach Schaden) die Produkthaftung sogar bis zu zwei Jahren Haftstrafe!

3. Der Mythos vom Zertifikat? Es gibt kein Zertifikat! Anforderungsliste und Prüfberichte erstellen (Länge: 5:01)

0:10 Mythos “Zertifikat” – Es gibt gar kein Zertifikat?
0:40 Was ist ein Technical File?
1:00 Was ist eine Anforderungsliste?
1:20 Was sind Anforderungen an Produkte in der EU?
1:40 Die Evaluierung – welche Richtlinien muss mein Produkt einhalten?
2:10 Warum ist diese Evaluierung so kompliziert?
2:30 Was kommt nach der Erstellung der Anforderungsliste?
2:50 Prüfbericht Beispiel von QIMA (ehem. AsiaInspection)* – wie sieht sowas aus?
3:40 Was wird alles geprüft?
4:20 Darum sollten Sie darauf achten ein Foto vom Produkt im Prüfbericht zu haben?
4:50 Was fehlt nun noch zur Vollständigkeit Ihres “Zertifikates”?

Was soll das denn heißen? Geht es hier denn nicht gerade um die Videoserie „China Import & Zertifikate“ und jetzt gibt es gar kein Zertifikat?! Richtig! Warum nenne ich das Ganze dann so?

Das erfahren Sie im Video. Ich zeige Ihnen was ein Technical File ist und welche Dokumente hierfür benötigt werden. Die Erstellung der Anforderungsliste und des Prüfberichts ist schon die halbe Miete für den Nachweis über die Einhaltung deiner Sorgfaltspflicht. Auf diesen Unterlagen bauen alle weiteren Schritte auf.

Der Prüfbericht hat dabei eigentlich die höchste Priorität, da er bescheinigt, dass Ihr Produkt (zumindest zum Zeitpunkt der Prüfung) alle EU-Normen (Richtlinien und Verordnungen) erfüllt. Ich zeige Ihnen anhand eines Beispiel Prüfberichts von QIMA (ehem. AsiaInspection)* wie diese Tests in der Praxis aussehen.

4. Was fehlt nun noch zur Vollständigkeit der Dokumente? Konformitätserklärung und Kennzeichnung einfach erklärt!

0:20 Welche Dokumente werden benötigt?
1:00 Was muss alles in die Konformitätserklärung?
3:00 Was für Kennzeichnungen müssen angebracht werden?

Immer noch nicht durch? Fast! Mit Ihrer Anforderungsliste und dem Prüfbericht können Sie jetzt Ihre Konformitätserklärung erstellen. Die Anfertigung dieser Erklärung erfolgt auf Basis der zuvor erstellten Dokumente und stellt eine rein administrative Erklärung dar.

Hierbei geht es also ausschließlich darum, dass Sie verbindlich erklären, das Produkt entsprechend geprüft zu haben, um damit sicherstellen zu können, dass es den Anforderungen für den europäischen Markt entspricht. Der letzte Schritt ist die Kennzeichnung.

Es gibt einige Produkte, die kennzeichnugspflichtig sind (z.B. die CE-Kennzeichnung oder das Glas-Gabel-Symbol bei Produkten, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen).

5. Die wichtigsten Richtlinien/Zertifikate für den China Import (speziell für Private Label Seller) in der Übersicht  (Länge 9:27)

1:00 Was bedeutet eigentlich “CE”?
1:20 Welchen Sinn hat das CE Zeichen?
1:50 Welche Produkte müssen das CE-Kennzeichen tragen?
2:10 Immer: Elektrische und Elektronische Produkte
2:35 Wer entscheidet, ob mein Produkt als Spielzeug klassifiziert wird?
3:20 Warum ist Spielzeug auch CE-kennzeichnungspflichtig?
3:50 Welche Produktkategorien fallen noch unter die CE Richtlinien?
4:45 Wie läuft die Kennzeichnung ab?
5:00 Was gibt es beim Anbringen des CE Zeichens zu beachten?
6:20 Warum deckt die REACH-Verordnung fast alles ab?
7:00 LFGB – Besonderheit für Produkte, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.
7:30 Müssen Produkte mit Lebensmittelkontakt auch gekennzeichnet werden?

CE-Zeichen, CE-Richtlinien, CE-Kennzeichnung, CE-Konformitätserklärung – alles schonmal gehört? Was heißt überhaupt CE und wo muss das Zeichen drauf? Diese Richtlinien und Zertifikate sind (vor allem für Amazon FBA Seller) die wichtigsten.

Die CE-Richtlinie ist sehr umfangreich und betrifft viele Produkte von denen ein hohes Risiko ausgeht und die deswegen entsprechend gekennzeichnet werden müssen.

Unter den vielen Produkten, die in die Kategorie der CE-kennzeichnungspflichtigen Produkten gehören, zählen z.B. elektrische und elektronische Produkte, Spielzeug, medizinische Produkte und alles was mit Schutzausrüstung, Maschinen und anderen „gefährlichen“ Produkten zu tun hat.

Sie müssen kein Experte in diesem Gebiet sein, es reicht wirklich hier ein grobes Verständnis aufzubauen. Zurücklehnen und anschauen!

6. Ein weiterer China Import & Zertifikate Mythos: „Mein Hersteller hat bereits Zertifikate“ (Länge: 6:02)

0:10 Der Mythos: “Mein Hersteller hat bereits Zertifikate” 😉
0:44 Wie überprüfe ich ob die Zertifikate ausreichen?
1:10 Wie lässt sich feststellen WAS geprüft wurde?
2:30 Warum ist es wichtig wann geprüft wurde?
3:30 Von wem wurde geprüft? Warum ist das wichtig?
4:30 Wie überprüfe ich die Akkreditierung?

Eine Frage, die mich beim Thema China Import immer wieder erreicht: „Mein Hersteller hat bereits Zertifikate, kann ich diese benutzen?“ In diesem Video erkläre ich Ihnen genau, was es damit auf sich hat.

7. Muss immer alles geprüft werden? Nein! In der Risikobewertung entscheiden Sie welche Tests wirklich Sinn machen (Länge: 5:05)

0:10 Was bedeutet Risikoabwägung?
0:40 Welche sind die zwei Schritte der Risikoabwägung?
1:00 Welche Risiken sind hier gemeint?
1:30 Wann ist das Risiko besonders hoch?
2:20 Kann man das Risiko ausschließen?
2:35 Wie sollte ich diese Abwägung handhaben?
2:50 Was ist mit Context gemeint?
4:00 Muss immer alles getestet werden?
4:50 Wie finde ich heraus was alles geprüft werden muss?

Die Risikobewertung ist ein entscheidender Punkt. Es wäre finanziell nicht tragbar bei jedem Produkte hunderte Tests zu machen, die damit den gesamten Gewinn/Marge ruinieren würden.

8. Der Abschluss: Der Standardablauf der einzelnen Schritte zusammengefasst mit Praxistipps

0:10 Wie sieht der Standardablauf in der Praxis aus?
0:40 WO und WIE kann ich mir eine Anforderungsliste erstellen?
1:00 Was ist die Besonderheit von ProductIP?
1:56 Was mache ich nachdem ich die Anforderungsliste erstellt habe?
2:20 Wieso überlasse ich die Evaluierung nicht gleich AsiaInspection?
2:35 Warum muss ich zuerst unbedingt immer Samples bestellen?
3:50 Warum muss ich mehrere Produkte ins Prüflabor schicken?
4:00 Wie geht’s weiter nachdem die Tests erfolgreich bestanden wurden?
4:50 Was muss danach alles auf die Produktverpackung?
5:10 Tipp: Produktverpackungen nicht aus China importieren!
6:10 Der letzte Schritt: Die Konformitätserklärung erstellen!

Herzlichen Glückwunsch! Wenn Sie alle Videos angeschaut haben, kennen Sie sich nun besser mit dem Thema Produktsicherheit aus als 99% aller Private Label FBA Seller… Spaß beiseite – Ich hoffe, dass Ihnen die Videoserie geholfen hat das Thema China Import und Zertifikate besser zu verstehen!

Im letzten Video gibt es eine kurze Zusammenfassung des Ablaufes mit konkreten Praxistipps.

Ressourcen und Links zu weiteren Beiträgen:

Mein Partner für Prüfberichte: QIMA (ehem. AsiaInspection)*

Leitfaden zur Umsetzung der LFGB Verordnung (Für Bedarfsgegenstände mit Lebensmittelkontakt

REACH Verordnung beim Import aus China – Verstehen und umsetzen

Textilkennzeichnung richtig umsetzen

EG-Konformitätserklärung Muster von Seller-Szene

Hinweis: Unter Ausschluss jeder Garantie – eine Konformitätserklärung muss im Einzelfall immer inividuell angepasst werden!

Fazit zum Thema Produktsicherheit beim Import aus China:

Das Thema Produktsicherheit und Compliance ist nicht nur enorm umfangreich, sondern auch sehr komplex.

Als Unternehmer müssen Sie sich hier jedoch genau die Frage stellen was davon für Sie relevant ist. Genau darauf habe ich bei der Erstellung dieser Anleitung geachtet.

Nach einigen Jahren der Recherche habe ich mir einen umfangreichen Überblick über diese Themenbereiche verschafft und habe nun versucht Ihnen hier eine Übersicht über die wichtigsten Bereiche des Themas China Import & Zertifikate zu geben.

12 thoughts on “Amazon FBA Zertifikate für den Import aus China – Die ultimative 8-Schritte Anleitung

  1. Sven Martens says:

    Hallo Tobias,

    vielen Dank für diesen Blog-Artikel! Sehr guter Content!

    Ich beabsichtige demnächst mein erstes Produkt, eine Küchenreibe, auf Amazon zu launchen. Der Hersteller hat mir bereits einen aktuellen SGS-Prüfbericht vorgelegt. Jedoch besitzt das geprüfte Produkt einen anderen Griff – nämlich Plastik statt Holz.

    1.) Muss in diesem Fall eine zusätzliche Prüfung durchgeführt werden, obwohl der Griff nicht in direktem Kontakt mit den Lebensmitteln treten wird? Sofern ich den Prüfbericht korrekt interpretiere, wurde auch damals nur die Raspel untersucht.

    2.) Der vorliegende SGS-Prüfbericht ist nicht auf mein Unternehmen, sondern einen Mitbewerbers ausgestellt. Könnte ich hier Ärger mit den Behörden bekommen?

    Vielen Dank für deine Einschätzung!

    Beste Grüße aus München

    Sven

    • Tobias Fischer says:

      Hi Sven,

      vielen Dank für dein positives Feedback!

      Zu 1. Diese Frage kann man leider nicht pauschal beantworten – sie fällt unter die Kategorie „Risikobewertung“. Nachdem die Lebensmittel nicht mit dem Griff in Kontakt kommen, hat dieser was die Prüfung angeht wohl eine geringere Priorität. Natürlich wäre es trotzdem sicherer den Griff auch testen zu lassen.
      2. Auf wen der Prüfbericht ausgestellt ist spielt zunächst keine Rolle – entscheidend ist dass er auf das vorliegende Produkt ausgestellt wurde und dies auch nachweisbar ist (Über Fotos, Seriennummer etc.)

      Wenn du weitere Fragen hast dann kannst du dich gerne melden!

      Liebe Grüße,

      Tobias

  2. marcus says:

    Hallo Philipp, ich habe einen Bekannten der hat in China Armbänder für Männer hier nach Deutschland eingeführt.
    Er hat das Armband nicht auf Nickel prüfen lassen und in Umlauf gebracht. Was ich mich jetzt schon die ganze Zeit frage ist: Wie hat er die Armbänder durch den Zoll gebracht? Die verlangen doch solche Prüfberichte oder? Oder kann ich Ware die ich als sicher einstufe einfach einführen? Wenn ich einmal die Kosten für so einen Produkt umrechne auf meine Ware bin ich auf Amazon nicht mehr Wettbewerbsfähig. Der Chinamann ( Verkäufer ) kann solche Produkte einfach auf Amazon verkaufen und ich kann mit den Preis nicht mithalten. Viele Grüße

    • Tobias Fischer says:

      Hallo Marcus,
      Ja, theoretisch kann der Zoll das durchwinken, es ist auch nicht Aufgabe des Zolles alles zu prüfen. Trotzdem ist es seine Verantwortung und sein Risiko.
      Kurz zusammengefasst – so ist es. Das ist auch mein Eindruck. Deswegen rate ich DE oder EU Unternehmen davon ab zu versuchen Produkte zu verkaufen die einem starken Preis-Wettbewerb ausgesetzt sind. Unsere Chance sind Markenaufbau und gute Produkte. LG Tobias

  3. David says:

    Hi Tobias, sehr guter Content, vielen Dank! Genau das haben wir gesucht.
    Ich habe noch eine Frage zu den Prüfberichten. Wenn der Prüfbericht (z.b. TÜV Rheinland) genau für das Produkt ausgestellt wurde welches ich verkaufen möchte, aber nicht auf mein Unternehmen, darf ich dann trotzdem die Konfimitätserklärung ausstellen? Ich habe mal gehört der Prüfbericht muss auf mein Unternehmen ausgestellt bzw. (falls schon vorhanden) umgeschrieben werden.

    • Tobias Fischer says:

      Mit der Konformitätserklärung erklärst du, dass das Produkt den Anforderungen entspricht. Ich denke wie du das dann nachweist ist recht egal – es muss eben aus Sicht eines Dritten nur schlüssig sein. Daher nehmen Ich an, dass du dafür auch einen Prüfbericht welcher auf eine andere Anschrift ausgestellt wurde nutzen kannst. Aber natürlich auf das Produkt deiner Firma bzw. deine Marke. LG Tobias

  4. Katie says:

    Hallo Tobias, ich bin gerade dabei ein Modelabel (Kleidung) aufzubauen. Stoffe sind hochwertig und werden in China produziert (Baumwolle, aber auch Polyester dabei). Nach meinen Recherchen hat bereits China schon REACH ähnliche, wenn nicht gleiche Standards.
    Sollte ich nach deiner Meinung trotzdem die Textilien noch einmal prüfen lassen? Danke dir

  5. Vincent Ramm says:

    Hi Tobias,

    erstmal großes Lob! Sehr gute und informative Videos!!

    Meine Frage ist, ob man auch eine Konformitätserklärung auch erstellt werden muss, wenn es sich nicht um ein CE oder LFGB, sondern „nur“ um ein REACH Produkt handelt?
    Sollte dann in eurem Musterbeispiel einfach stehen: Folgende EU-Richtlinien wurden angewandt: Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH)??

    Danke schon mal!
    LG

  6. Zeljko says:

    Hallo Tobias,

    Ich möchte ein paar auf Amazon einzelnen.Kannst du mir bitte helfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Zeljko Matulin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.